Großer Priel

Schon lange träumte ich davon, neben dem großen, roten Gipfelkreuz zu stehen. Mit 2.515m ist der Große Priel der höchste Berg der zur Gänze im oberösterreichischen Landesgebiet steht. Eine abwechslungsreiche Solo-Tour, dieses Mal im Toten Gebirge.

Aufstieg zur wunderschön gelegenen Welser Hütte

Vom Parkplatz beim Almtalerhaus geht es zuerst gemütlich neben dem Bach immer in Richtung der mächtigen Wände aus Dachsteinkalk. Dann wird es steil und es geht im Zickzackkurs insgesamt knapp über 1000 Höhenmeter hinauf zu meinem Tagesziel. Wer Sonnenuntergänge mag, wählt diesen Anstiegsweg :)

Aufgrund der Vorsaison (Juni) waren nur drei Gäste auf der Hütte, mich eingeschlossen. Gemeinsam mit Hüttenwirtin Silvia verbrachten wir einen gemütlichen Abend und erzählten uns gegenseitig unsere Bergabenteuer.

Gipfeltag

Den Großen Priel fast für mich alleine - nur die Hüttenwirtin stieg "heimlich" :) schon vor dem Frühstück auf. Ein Päarchen war ebenso von der anderen Seite - vom Prielschutzhaus - gleichzeitig mit mir am obersten Punkt angekommen.

Nächstes Mal..

Bei den Schneefeldern ist große Vorsicht geboten - am besten mit Stecken und Grödeln 

Achtung bei den Randkluften

und Dolinen

Einmal auf der Fleischbank angekommen, gibt es keine großen Schwierigkeiten mehr, und dazu gibt es eine wundervolle Aussicht!

ganz alleine, absolute Stille, nur ein Hubschrauber machte Krawall :)

Bald zeigt sich das Gipfelkreuz..

Der lange Abstieg von insgesamt rund 1.800 Höhenmeter bis zum Parkplatz braucht Zeit und Stärkung zwischendurch.. Schön war's!